Lebenswert und nachhaltig - so wollen wir auch Deine Zukunft gestalten. Mach mit!

 
 

"Wir brauchen eine neue gesellschaftliche Verständigung darüber, in welcher Ordnung, mit welchem Bild von der Zukunft wir gemeinsam leben wollen. Mit diesen Wir meine ich nicht nur Einheimische und Zugewanderte, ich meine auch Alte und Junge, Landmenschen und Städter". (Frank-Walter Steinmeier 2018)

In den "denkMal-Oasen - Gemeinsam Zukunft gestalten" stehen diese Themen immer wieder im Mittelpunkt. Junge Menschen engagieren sich für ältere Menschen, beide lernen voneinander und tauschen ihre Erfahrungen aus. Wir starten mit der denkmal-Oase Lutherstadt Wittenberg. Drei Bereiche stehen in der ersten denkMal-Oase von "Sustainable Europe Deutschland e.V." im Fokus:

Lebensfreude in Gemeinschaft

Senioren spielen Mensch ärgere Dich nicht.

"Noch nie waren so viele alte Menschen so allein wie heute. Und selten haben sich so wenig Menschen dafür interessiert. Nur sechs Prozent der über 65-Jährigen nutzen das Internet. Das heißt, fast 16 Millionen Rentner haben mit der virtuellen Welt nichts am Hut. Das allein wäre kein Grund zur Sorge. Dramatischer ist dagegen die Tatsache, dass viele auch keinen Kontakt zum wirklichen Leben mehr haben." (SPIEGEL Online, 2013)

Es geht auch anders, als in dem Beitrag von SPIEGEL- Online richtig dargestellt. Wie sehen Sie hier.

Gemeinsam genießen

Gemeinsam kochen und genießen

JUNG lernt von ALT lernt von JUNG

Gemeinsam lernen und Gemeinschaft erleben schafft Lebensfreude.

Wertvolle Tipps für das Enkelkind

Wertvolle Tipps für das Enkelkind

Mit unserem Projekt "JUNG lernt von ALT lernt von JUNG" fördern und fordern wir in unterschiedlichen Bereichen generationsübergreifendes Verständnis.

Umgang mit dem Computer lernen

Umgang mit dem Computer lernen

Viele Kinder und Jugendlichen freuen sich, einer Ersatz-Oma oder einem Ersatz-Opa die "neue" Welt erklären zu dürfen.

Und: Skypen können wir auch mit 70 noch lernen!

MINT Zukunft schaffen

Wir dürfen bei den wunderbaren Möglichkeiten, die uns die Zukunft durch Technik in immer schnellerem Tempo anbietet, die älteren Mitmenschen nicht vergessen. Junge Menschen müssen daher viel mehr als bisher technische Berufe erlernen, sich Mathematik und Naturwissenschaften erarbeiten, um nachhaltige Produkte und Techniken auch für ihre Großeltern entwickeln zu können.

Logo MINT Zukunft schaffen


Es sind nicht nur die selbstfahrenden Autos, die in naher Zukunft über unsere Straßen rollen werden. Es ist vor allem die Hektik, die wir im höheren Alter gerne ablegen wollten, die es schwer macht, sich zurecht zu finden.

Allein im Alter

Mit Rollator in der Hektik der Stadt zurechtfinden.

Wir unterstützen die Initiative "MINT Zukunft schaffen", weil wir an die Zukunft glauben und diese auch im Alter von 80, 85 oder 90 Jahren noch mit gestalten wollen.